Singend  klingen mit Leichtigkeit

Deine Stimme entdecken               Das Singen (wieder)entdecken                  Eine Reise zu Dir selbst!

Singt deine Seele mit?

Ich habe immer gerne gesungen und sah als Jugendliche nie ein, wieso ich Gesangsunterricht nehmen solle - "singen kann man doch".

Erst im Schulmusik-Studium erkannte ich: nicht jeder kann das SO von sich behaupten. Und auch ich durfte nun erfahren, was ein guter Gesangsunterricht auslösen kann: meine Stimme fing an zu wachsen, und damit auch der Wunsch zu einem künstlerischen Studium im Fach Gesang.  Nachdem ich dann endlich einen so hart umkämpften Studienplatz für Gesang ergattert hatte, konnte es also losgehen. Mittlerweile hatte auch ich erkannt, dass man -  aus professioneller Sicht betrachtet - nicht einfach singen kann. Es war aus mit der Naivität, die mich vorher hatte einfach ganz frei singen lassen - Schade!

Mein erster Gesangslehrer gab mir folgenden Worte mit auf den Weg: "Irina! ich habe dir nicht zu einem Gesangsstudium geraten, weil du so eine außergewöhnliche Stimme hast, SONDER weil Du IMMER MIT SEELE gesungen hast!"

Diese Gabe wurde mir dann im Laufe des Studiums gehörig ausgetrieben und ich konnte erst Jahre später meine Seele wieder mitsingen lassen. Heute kann ich sagen: meine Seele hat wieder die Führung übernommen. 

Meine Botschaft an jeden Singenden: lass deine Seelen mitsingen - und wenn du willst

dann helfe ich dir sehr gerne dabei!

Corona - wer singt mit den Kindern?

Für mich als singende Mama einer dreijährigen Tochter und als Gesangspädagogin mit der Ausbildung angehender Grundschullehrer*innen betraut, ist diese „sangesfreie“ Corona-Zeit ein Grauen!!! In den Schulen darf nicht gesungen werden, in den Kindergärten auch nicht – von den „absterbenden“ Chören wollen wir gar nicht erst anfangen…..

Ich frage mich: WER singt mit den Kindern? Sicher gibt es da online-Formate und Videos seitens der Kolleg*innen der musikalischen Früherziehung und anderen, in denen die Kinder zum Singen animiert werden. ABER meine Frage bleibt: ist das wirklich förderlich und hilfreich? Singen die Kinder wirklich mit, wenn die Eltern nicht auch mitsingen???

Ich habe keine Ahnung, aber mein Gefühl und meine Kenntnisse über das Singen flüstern mir zu: das kann doch nicht die LÖSUNG sein!!!!!  (?) Aber wie dann in diesen herausfordernden und verwirrenden Zeiten, die wirklich an die Substanz gehen, insbesondere bei vielen Müttern?

Bevor ich mit meiner Vision um die Ecke komme………………………. Wisst Ihr, was Singen alles bewirken kann??? (vorausgesetzt es ist frei von jeglichem Perfektionsanspruch)

SINGEN……

·       Unterstützt die Ausschüttung glücklich-stimmender Botenstoffe im Gehirn

·       Wirkt als Anti-Depressivum

·       Verringert Stress - fördert Entspannung

·       Versorgt durch die erhöhte Zwerchfellaktivität die Muskeln und Organe besser mit Sauerstoff

·       Stimuliert die Produktion von Immunglobin A (sitzt in den Schleimhäuten, bekämpft Krankheitserreger und Allergene)

·       Fördert bei Babys und Kleinkindern soziale Resonanz und die Affektabstimmung

·       UND LAST BUT NOT LEAST: MACHT EINFACH SPASS!!!!

 

……………brauchen das jetzt nicht vor allem alle Familien  -Väter und Mütter  und Kinder-  in diesen Zeiten????

Wer den Neurobiologen Gerald Hüther kennt, weiß vielleicht, dass er momentan genau diesen Appel verbreitet: Singt mit euren Kindern! Seiner Aussage nach ist Singen „Kraftfutter für Kindergehirne“.

Mit diesem Wissen im Gepäck zurück zu meiner Vision: ich träume davon, dass Eltern wieder ganz selbstverständlich und frei mit ihren Kindern im Alltag singen und dabei alltägliche Rituale und Situationen mit ihrem Singen unterstützen, vielleicht auch manchmal entschärfen, um so weniger Stress und viel Freude ins Familienleben zu bringen! So möchte ich mit Eltern von Babys und Kleinkindern und werdende Eltern einen Anknüpfungspunkt zum Singen wiederfinden. Zum Beispiel denkst du als Papa, dass du nicht singen kannst? Ich gebe dir kleine „Stimmtricks“ an die Hand, mit denen du deine Stimme kennenlernen oder wiederentdecken kannst! Oder: was war das nur für ein Lied, was meine Oma damals gesungen hat? Gemeinsam gehen wir auf die Suche nach „alten“ Liedern und lassen die Vergangenheit wiederaufleben.

So oder so ähnlich stelle ich mir einen Weg vor, diese Vision Realität werden zu lassen!

Fühlst du dich angesprochen? Würdest du solch ein Angebot gerne annehmen oder kennst du jemanden, der Bedarf hätte? Schreib mir oder kommentiere, was Du dir genau wünschst oder was Du brauchst und wir kommen ins Gespräch.  Ich freue mich darauf!

 

Eure Irina

Musik ist die Sprache der Leidenschaft.(R. Wagner)